Nikkiso Spaltrohmotorpumpe

NIKKISO Non-Seal®
Spaltrohrmotorpumpe

Die NIKKISO Spaltrohrmotorpumpe wird speziell in der chemischen Industrie für Transfer- und Zirkulationsaufgaben insbesondere für kritische Fluide eingesetzt. In dem gekapselten und leckagedichten Aufbau der Spaltrohrmotorpumpe sind Pumpe und Motor integriert. Die Pumpe erfüllt die Vorgaben der API-685-Norm.

Im Einsatz realisiert die Spaltrohrmotorpumpe Fördermengen bis zu 1.200 m³/h und arbeitet mit Drücken bis zu 40 bar (bei 50 Hz).

NIKKISO Non-Seal®
Spaltrohrmotorpumpe

Für Transfer- und Zirkulationsaufgaben in der chemischen Industrie ist die NIKKISO Spaltrohrmotorpumpe eine geeignete Lösung. Auch gefährliche, toxische und kritische Fluide können mit ihr gefördert werden.

Der Zweischicht-Aufbau des Stators besteht aus Statorauskleidung und Statorband sowie aus einer extrem dichten Klemmleiste und ermöglicht auf diese Weise einen höheren Schutzgrad. Aufgrund der durch das Pumplaufrad erzeugten Druckerhöhung gelangt die Flüssigkeit zur Auslassseite. Ein Teil der Flüssigkeit gelangt außerdem zum Motor und dient zur Schmierung der Lager und zur Kühlung des Motors der Spaltrohrmotorpumpe. Dann wird dieser Teil durch die Absaugöffnungen an der Welle (Standardmodell) zur Saugseite zurückgeführt.

Gute Gründe für eine NIKKISO Non-Seal® Spaltrohrmotorpumpe

Die NIKKISO Non-Seal ist eine kompakte Spaltrohrmotorpumpe mit integriertem Motor, die Hochdruck- und Hochtemperatur-Anwendungen abdeckt.

Integration des Motors

Durch eine direkte Integration des Spaltrohrmotors in die Zentrifugalpumpe ist nicht nur Umweltschutz, sondern auch Sicherheit an der Betriebsstätte gewährleistet. Außerdem sind alle Teile der Pumpe für eine einfache und schnelle Wartung konzipiert. So minimieren Sie unproduktive Standzeiten.

Sehr gute Hochdruckeigenschaften

Im Vergleich zu Magnetpumpen weist die NIKKISO Non-Seal Spaltrohrmotorpumpe deutlich bessere Hochdruckeigenschaften auf. Deshalb eignet sie sich besonders gut für Transfer- und Zirkulationsaufgaben mit kritischen oder gefährlichen Fluiden.

Hohe Wartungsfreundlichkeit

Da die Fluide die gleitenden Teile schmieren, ist keine zusätzliche Schmierung notwendig. Das führt zu einer hohen Wartungsfreundlichkeit der Pumpe.


Geringer Platzbedarf

Durch den integrierten Aufbau der Spaltrohrmotorpumpe benötigt sie nur sehr wenig Platz und ist ideal geeignet für Anwendungen, in denen ein kleiner Footprint gefordert ist.

Geräusch- und schwingungsarm

Die Pumpe ist sowohl geräusch- als auch schwingungsarm. Sie ist äußerst witterungsbeständig und verfügt über einen guten Staubschutz.

Geringe Instandhaltungskosten

Die Pumpe verursacht nur geringe Instandhaltungskosten aufgrund der vergleichsweise geringen Anzahl von Bauteilen und der Echtzeitüberwachung des Lagerverschleißes.

Optionen

API- und ATEX-Konformität

Nikkiso-Spaltrohrmotorpumpen entsprechen API 685 und den ATEX-Direktiven und können zur Förderung der meisten Flüssigkeiten in der Öl- und Chemieindustrie eingesetzt werden.

Fernanzeige zur Remote-Überwachung

Sicherheit ist das A und O: Deshalb bieten wir Ihnen optional eine integrierte Fernanzeige einschließlich Alarm und Notabschaltung für Ihre Spaltrohrpumpe an.

Lagerüberwachung

Eine saubere Prozessüberwachung verhindert nicht nur Ausfälle, sondern sorgt auch für eine lange Lebensdauer der Pumpe. Deshalb empfehlen wir mindestens eine mechanische Lagerüberwachung für die Spaltrohrmotorpumpe.

Tauchbehälter

LEWA bietet das benötigte Zubehör für die Pumpe aus einer Hand. Für die Pumpenart HM steht ein Tauchbehälter für die Zuführung von Spülflüssigkeit zur Gleitringdichtung zur Verfügung.

Trockenlaufsicher

Wir sorgen dafür, dass Ihre Spaltrohrpumpe möglichst einwandfrei läuft: Durch das Nikkiso SAO-Relais wird ein Trockenlauf der Pumpe erkannt. Dies sorgt für einen ordnungsgemäßen und sicheren Betrieb und verlängert die Lebensdauer der Pumpe.

Optionales Vorlaufrad

Zur Verbesserung der Saugbedingungen (NPSHR) können Nikkiso Spaltrohrmotorpumpen mit einem Vorlaufrad ausgestattet werden.

Prüfung durch Gutachter und Behörden

Gerne lassen wir auch Förderdiagramme und Protokolle der Druckprüfung durch TÜV, Germanischer Lloyd’s, Lloyd’s R. of S. oder anderen Behörden erstellen.

Aufbau am Einsatzort

Von der Entwicklung bis zur Inbetriebnahme alles aus einer Hand: Unsere Anlagen sind für den Schiffstransport geeignet und können komplett zerlegt und am Bestimmungsort wieder aufgebaut werden.

Vollständige Dokumentation

Bei der Erstellung der Dokumentation berücksichtigen wir Ihre Vorgaben und stellen auf Wunsch Prüfprotokolle, Druckproben, Förderdiagramme und Zulassungspapiere bereit.

Leistungsdaten

Die NIKKISO Non-Seal Spaltrohrmotorpumpe ist in Standard- und Engineered-Ausführung erhältlich.

Technische Daten

  Standard Design Engineered Design
Fördermenge max.: 780m³/h (3.430 gpm) 1.200 m³/h (5.280 gpm)
Förderhöhe max.: 210m (688ft) 600 m (1.970 ft)
Fluidtemperaturbereich -50 bis 350°C (-58 bis 662°F) -200 bis 450 °C (-328 bis 842 °F)
Dichtebereich 0,3 bis 2,0 Max. 13,6
Viskosität max. 200 mPa∙s (200 cP) 500 mPa∙s (500cP)
Arbeitsdruck max. 4 MPa (600 psig) 80 MPa (11.600 psig)
Werkstoff auf der Flüssigkeitsseite SUS316, SUS304 Alloy 20, Hastelloy C/B, Titan, Zirkon usw.
Motorleistungsbereich 0,4 bis 132 kW (0,5 bis 177 PS) 200 bis 250 kW (268 bis 335PS)
    * "Hastelloy" ist ein eingetragenes Warenzeichen von Haynes International, Inc.

Pumpentypen

Wir bieten Ihnen verschiedene Pumpenmodelle für unterschiedliche Anwendungen. Dabei reicht das Spektrum von universell einsetzbaren Varianten bis hin zu speziellen Ausführungen für hohe Temperaturen, Drücke oder aggressive Fluide.

Grundausführung (N)

Pumpe und Motor sind durch eine Adapterplatte oder ein FB-Gehäuse miteinander verbunden. Ein Teil der gepumpten Flüssigkeit wird vom Flügelrad-Auslassbereich der Pumpenkammer in die Rotorkammer geleitet, um den Motor zu kühlen und die Lager zu schmieren. Anschließend wird die Flüssigkeit durch die Hohlwelle wieder in die Pumpenkammer zurückgeführt. Je nach der Temperatur und weiteren Eigenschaften der gepumpten Flüssigkeit kann die Außenwand des Stators mit einem Kühlmantel versehen sein.

Erhöhung der Rücklaufmenge, Grundausführung (V)

Der Querschnitt ist identisch mit dem der Grund Ausführung (Typ N), aber der Rücklauf ist breiter, um den Rücklauf bei Flüssigkeiten mit hoher Viskosität (80 bis 200 mPa·s) aufrechtzuerhalten.

Hohe Temperaturen (T)

Pumpe und Motor sind mit einem Adapter verbunden. Der Adapter trennt die Pumpe thermisch vom Motor und verhindert so die Wärmeübertragung von der Pumpe zum Motor. Bei der Ausführung für hohe Temperaturen sorgt ein unabhängiges Umwälzsystem für die Kühlung des Motors und die Schmierung der Lager. Die Umwälzung wird mithilfe des Hilfsflügelrades erreicht, das sich am vorderen Ende der Rotorkammer befindet. An der Außenwand des Stators ist ein Wärmetauscher zur Kühlung der Umwälzflüssigkeit montiert.

Hohe Temperaturen, ohne Kühlung (HX)

Der Typ HX ist zur Förderung von Flüssigkeiten mit hohen Temperaturen vorgesehen. Durch den Einsatz einer speziellen keramischen Motorisolierung wird keine Kühlung benötigt. Der Typ HX kann mit Heizmantel montiert werden und eignet sich gut zur Förderung von Flüssigkeiten mit hohem Schmelzpunkt (über 140 °C), der die Temperaturobergrenze von normalen organischen Isolierwerkstoffen von Motoren überschreitet.

Förderung von Suspensionen (S)

Der grundlegende Aufbau ist identisch mit der Pumpenausführung für hohe Temperaturen. Mit dieser Anordnung soll verhindert werden, dass Suspensionen in die Rotorkammer gelangen. Saubere Flüssigkeit, die mit der gepumpten Flüssigkeit kompatibel ist, wird vom Einlassanschluss an der Rückseite des Motors eingeleitet, um zu verhindern, dass der Feststoffe in die Rotorkammer gelangen. Normalerweise wäre hierfür eine Rückspülleitung erforderlich.

Mechanische Dichtung bei der Förderung von Suspensionen (M)

Aufgrund der Notwendigkeit, dass die zur Rückspülung verwendete Flüssigkeitsmenge verringert werden muss, ist auch eine Ausführung mit einer mechanischen Dichtung zwischen Pumpe und Motor erhältlich. Dieser Pumpentyp wird als Suspensionspumpe mit mechanischer Dichtung bezeichnet (Typ M). Die Rückspülmenge kann auf 100 ml/Tag bis 500 ml/Tag verringert werden.

Förderung von Suspensionen, Gasdichtung (LG)

Außerdem ist ein Pumpentyp mit Gasdichtung erhältlich, der sich für stark korrosiv wirkende Flüssigkeiten, für Flüssigkeiten mit der Neigung zur Polymerisation oder Flüssigkeiten mit einem hohen Suspensionsanteil eignet. Die konstruktive Ausführung ist im Wesentlichen identisch mit der oben aufgeführten Suspensionspumpe mit mechanischer Dichtung. Die Besonderheit bei diesem Pumpentyp besteht darin, dass sich zwischen der Pumpeneinheit und der Motoreinheit eine Gaskammer befindet. Die Pumpeneinheit ist durch die Gaskammer vollständig von der Motoreinheit getrennt. Dadurch besteht nicht die Gefahr, dass die mechanische Dichtung verschleißt oder durch die gepumpte Flüssigkeit korrodiert. Wie die Rückspülflüssigkeit (100 ml/Tag bis 500 ml/Tag) kann saubere Mutterflüssigkeit oder saubere Flüssigkeit mit der gepumpten Flüssigkeit vermischt werden, wenn nur eine sehr kleine Menge verwendet wird. Da sich auch Gas in der Gasdichtungskammer ansammelt, kann beispielsweise Luft auf Stickstoff verwendet werden.

Hoher Schmelzpunkt (B)

Der Aufbau dieser Pumpe eignet sich für Flüssigkeiten mit einem hohen Verfestigungspunkt. Diese Pumpe ist mit einem Heizmantel an der Außenfläche von Pumpe und Motor ausgestattet, mit dem verhindert wird, dass sich die Flüssigkeit während des Betriebs und zu dem Zeitpunkt verfestigt, zu dem sie die Pumpe füllt.

Flüssigkeitsrückführung (Q)

Die Besonderheit dieser Pumpe besteht darin, dass die Umwälzleitung keinen geschlossenen Kreislauf bildet. Die Kühlflüssigkeit für Motor und Lager fließt durch die Rotorkammer und wird durch den Auslass des hinteren Lagergehäuses an der Rückseite des Motors zum Saugtank zurückgeführt. Mit dem Grundmodell der Spaltrohrmotorpumpe (N) würde eine Flüssigkeit mit niedrigem Siedepunkt aufgrund der Temperaturerhöhung nach dem Durchlaufen der Rotorkammer verdampfen und eine Kavitation bewirken.

Selbstansaugende Pumpe, horizontal (DN)

Der grundlegende Aufbau ist identisch mit der Grundausführung. Dieser Pumpentyp ist so konstruiert, dass die Pumpe auch ohne vorhandene Klappe selbstansaugend arbeitet. Da keine Klappe vorhanden ist, können auch stark korrosive Flüssigkeiten gepumpt werden, und außerdem besteht nicht die Möglichkeit, dass die Pumpe wegen einer verstopften Klappe schlecht ansaugt.

Niedrige Durchflussmenge & größere Förderhöhe und hohe Drehzahl (HK)

Der Typ HK ist zur Förderung leicht verdampfender Flüssigkeiten ohne zusätzliche Rücklaufleitung vorgesehen. Diese Pumpe kann in der Motorkammer einen höheren Druck als den Dampfdruck aufrechterhalten und dadurch die Verdampfung verhindern. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie den Pumpentyp HK einsetzen möchten.

Multistage

Effizienter Betrieb bei großer Förderhöhe.

 

 

Downloads

Ansprechpartner

Mit dem Navigator finden Sie Ihre passende Produktserie.

zum Pumpen-Navigator

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem Newsletter.

jetzt anmelden